Wann passt der Freelancer?

Ich freue mich zwar über jeden Anruf eines Interessenten, nicht alle Aufgaben kann ich jedoch gleich gut übernehmen. Als Freelancer unterstütze ich meine Kunden idealerweise so:

  1. Temporär in einem Projekt
  2. Kurzfristig als Unterstützung bei voller Auslastung des Teams
  3. Langfristig mit Spezialwissen

teaser_ca

Das Projekt zeichnet sich durch ein benanntes Thema sowie einen definierten Zeitraum aus. Beispiel: Sie möchten ihr Rechnungswesen und die Auftragsverarbeitung mit dem CRM auf der Webseite sicher koppeln. Die dazu einmalig durchzuführenden Arbeiten erfordern Spezialwissen und haben klar Projektcharakter. Nach der Fertigstellung und Übergabe können Sie die erstellte Lösung selbst nutzen. Hier ist externe Unterstützung ganz klar vorteilhaft: Sie erhalten die benötigte Lösung in kürzester Zeit und professioneller Qualität.

Die kurzfristige Unterstützung ist typisch, wenn für eine Weile zuviel Arbeit zu tun ist: Ich verstärke dann für einen Auftrag oder Teilarbeiten das Team beim Kunden. Besonders bei Agenturen und Softwarefirmen kommt das vor, aber auch im Interim-Bereich. Ich bin schnell einsetzbar, liefere sofort Ergebnisse und bin bei Ende der Tätigkeit ohne weiteres wieder weg. Das ist für alle Beteiligten wirtschaftlich.

Eine langfristige Unterstützung ist sinnvoll, wenn ich mit Spezialwissen aushelfe, das bei meinem Kunden so nicht vorhanden ist und auch nicht immer benötigt wird. Beispiel: Mein Kunde ist im IT-Bereich fachfremd. Ich übernehme die Wartung von VPN und Firewalls, dabei stelle ich monatlich nur einen geringen Aufwand in Rechnung. Für meinen Kunden ist es so günstiger, als einen Administrator in Voll- oder Teilzeit selbst anzustellen.

… und wann nicht?

Sie sollten vom Einsatz externer Kräfte absehen, wenn

  • Thema oder Aufgabe unklar sind. Als Auftraggeber müssen Sie zunächst selbst ihre Hausaufgaben machen und das Ziel der Leistung definieren. Andernfalls ist Ärger vorprogrammiert.
  • dadurch relevantes Wissen außerhalb der Firma verlagert wird. Diese Gefahr besteht zB in der Produktentwicklung: Wenn ich als externer Softwareentwickler ihr Hauptprodukt entwerfe, komplett umsetze und auch allein für die Wartung zuständig bin, wie wollen Sie dann ihre Leistung jemals eigenständig weiterentwickeln?
  • der Einsatz von fest angestellten Kräften wirtschaftlicher wäre. Für jede Tätigkeit lässt sich ein Betrag in Euro angeben, zu dem eine hauptamtliche Kraft fest anzustellen wäre. Auch wenn man dabei Recruiting- und Kündigungskosten einrechnet: Es gibt diesen break even. Geben Sie nicht mehr aus als sinnvoll wäre.

In jedem Fall berate ich Sie aber stets unverbindlich, bevor wir in die Details der Zusammenarbeit gehen. Haben Sie eine Frage, beschäftigt Sie ein Thema? Greifen Sie zum Telefon, ich bin gerne für Sie da!